Das welterste Wolle Seide Fotoshooting in Pakiri

 

 

Als ich am Strand drei Teeniemädchen sah, die sich gegenseitig in „Neuseeland sucht den nächsten Superstar“ Posen fotographierten, schnappte ich mir mein Handy und machte spontan ein paar Bilder von unseren Wolle Seide Sachen, die wir weiterhin auf der Reise unendlich lieben.

Das allerbeste ist aktuell die Selbstreinigungskraft der T-Shirt und Longshirts. Auch wenn man mal den ganzen Tag rumtobt und schwitzt, muss man die Sachen nicht waschen – aufhängen und auslüften reicht, damit sie am nächsten Tag wie frischgewaschen riechen.

Weiterlesen

Atemberaubendes Neuseeland – die Welt im Miniaturformat

Unglaubliche Landschaften

Neuseeland ist einfach der Wahnsinn – bei meinem letzten Neuseelandurlaub war ich hauptsächlich auf der Südinsel und weiß noch genau, wie fasziniert ich von der Landschaft war und vor allem davon, wie divers die Landschaft war.
Man fuhr eine Stunde mit dem Auto und sah grüne Schafweiden, Vulkane, moosbewachsene Waldstücke und Strand.
Auch bei unseren mehrtägigen Wanderungen, wo man ja naturgemäß nicht viele Kilometer schaffte, überquerte man oft mehrere komplett unterschiedliche Landschaftsstile. Weiterlesen

Vorhang zum Sortieren – Kampf dem Chaos Tag 24

Heute gibt es nur einen ganz kurzen Post.

Wir (äh – der Zwerg) – haben nämlich ganz viel geputzt und gekocht,

aber als Ordnungsidee, habe ich lediglich diese Hängeaufbewahrung* befüllt.

Das ist eigentlich als Schuhschrank gedacht und kommt an eine Tür.

Aber man kann es immer nur an der Seite der Tür aufhängen, wo diese nach innen aufgeht und ursprünglich war das auf die Innenseite der Speisekammer geplant, wo es nicht hinpaßt.

Da das Ding beim Auspacken noch sehr müffelt, hat mein Mann es an unsere Badewanne gehängt und das fand ich eigentlich genial und habe es da gelassen!

FullSizeRender_3

Das Gute daran ist, dass so viel Kleinkram, was immer auf den Ablagen im Badezimmer herumsteht, gut verstaut ist, und damit das Badezimmer putzen nicht so lange dauert, weil man nicht erst gefühlt mooonaaattteeeeellaaaaannnnngggggg alles wegräumen und nachher wieder hinräumen muss.

Außerdem steht so die Badewanne nicht immer mega voll, so dass Einem beim Duschen immer irgendwas auf die Füße plumpst.

Der Plan ist (Achtung Traummann, schreib mit), dass man sich immer das benötigte Teil zum Duschen herausnimmt und nachher wieder einsortiert.

Sortieren von Make Up und Schmuck – Kampf dem Chaos Tag 7

Aufgabe

Sortierung von Make-Up, Probierfläschen und Tütchen und Schmuck

Durchführung

Mittlerweile weiß ich von 17 Leuten, die bei der Aufräumchallenge mitmachen, was mich echt sehr motiviert – vor allem, weil es hier ja der Fall: Die Einäugige leitet die Blinden ist.

Eine Mitstreiterin schrieb, dass sie jetzt auch ihr Make-Up aufgeräumt habe und dabei 6 Döschen mit Goldlidschatten gefunden habe.

Ich würde gerne behauptet, dass es bei mir besser war, aber nennen wir es nicht genauso schlimm, sondern anders.

Bei Make-Up, Gesichtsmasken und Haarprodukten gehen nämlich Wirklichkeit und Selbstbild stark auseinander.

In meinen Plänen zähme ich mein wildes Haar, gehe regelmäßig zum Friseur, schminke mich jeden Morgen regelmäßig und wiege überhaupt 8kg weniger. 😀

FullSizeRender_4

In Wirklichkeit verbringe ich morgens maximal 5 Minuten mit Gesichtsaufhübschung und habe den Kampf gegen meine wilden Haare schon lange aufgegeben – sie werden halt in ihrer ganzen Widerspenstigkeit einfach hochgesteckt.

Dennoch hatte ich MASSEN an Make-up, Haarpflegemitteln, Stylingcremes und Fußmassageölpröbchengedöns.

80% davon flatterten gemeinsam mit den künstlichen Wimpern, die ich genau 2 x getragen habe, in den Mülleimer.

FullSizeRender_2

Bei der Schmuckaussortierung half wie immer der Zwerg. Kann mir mal Jemand die Frage beantworten, wie ich nicht in den Besitz von EINER, sondern von DREI, in Worten DREI Tiaras gekommen bin??? 😮

Die habe ich sogar nicht weggetan, sondern sie liegen jetzt in der Verkleidungskiste für den Zwerg. Nachdem er sie wieder hergab. Er hat nämlich wie üblich eifrig „geholfen“ und sich erstmal des aussortierten Schmucks angenommen.

Riesensterne- Adventskalender Tag 23

Sonntag haben wir endlich unser Haus weihnachtlich geschmückt. Wurde ja auch Zeit, näch. Irgendwie kommt Weihnachten doch jedes Jahr wieder überraschend schnell.

FullSizeRender

Um unsere Küche noch schön zu gestalten, habe ich eine Idee aufgegriffen, die ich bei youtube gesehen habe – Riesensterne aus Butterbrottüten.

Es geht einfach, schnell und ist sogar (fast) für den grobmotorischen Traummann bastelbar, der begeistert mitmachte.

Anleitung

Man nehme 7 Butterbrottüten und Bastelkleber (gekauft oder selbstgemacht)

Dann werden alle 7 Butterbrottüten aufeinander geklebt und zwar so, dass die Öffnungen alle nach oben zeigen.

FullSizeRender_3

Als Nächstes schneidet man oben bei den Öffnungen jeweils diagonal so, dass oben ein gleichschenkliges Dreieck entsteht. Dabei brauchte der Zwerg doch noch Hilfe, denn das resultierendes Butterbrotpaket war dann doch zu schwer zu schneiden.

FullSizeRender_2

Als Nächstes streicht man wieder Kleber auf die oberste Tüte und klappt dann die Tüten alle auf, so dass ein Kreis entsteht und klebt  die beiden Außenseiten zusammen.

Tadaaaaa!

FullSizeRender_1

Das Ganze haben wir dann an unsere Küchenlampe gehängt – für den Weihnachtsbaum wären die Sterne auch viel zu groß!

Eine schöne Idee wäre es sicher auch, wenn man die Tüten vorher noch bunt anmalt.

FullSizeRender_1

 

Und hier nochmal die Rätselfrage – wer hat den zerfetzten Stern gebastelt – der Traummann oder der Zwerg? 😉

FullSizeRenderFullSizeRender_4

Malen mit Sand – Adventskalender Tag 22

 

 

FullSizeRender_2

Wir stellen noch ein paar letzte Weihnachtskarten her – letztendlich sogar mehr als geplant, weil es dem Zwerg und mir total Spaß macht!

Dies ist wieder eine denkbar einfache Bastelarbeit für Grobmotoriker und Antibasteleltern.

Rezept

Kinderkleber oder selbst hergestellten Kleber (siehe hier)

bunter Zaubersand (siehe hier)

FullSizeRender

Durchführung

Male mit dem Kleber einfache Motive auf Blätter oder Weihnachtskarten oder lasse das Kind wild mit dem Kleber herumschmieren.

FullSizeRender_3

Dann streut den bunten Zaubersand auf das Bild – wenn aller Kleber bedeckt ist, kräftig mit den Händchen draufpatschen lassen.

Dann den überschüssigen Kleber abschütteln und ein neues Motiv anfangen oder Blatt beiseite legen und trocknen lassen.

FullSizeRender_4

Zaubersand läßt sich einfach wieder wegfegen oder wegsaugen – man muss nur drauf achten, dass nicht zu viel an den Socken oder Hausschuhen des Kindes hängt und dann doch durch die Wohnung getragen wird!

FullSizeRender_1

Als der Zwerg dann schlief, hab ich alles noch mit Haarspray eingesprüht, damit es möglichst fest hält.

FullSizeRender_2

Noch schöner wäre es bestimmt gewesen, wenn wir noch verschiedene Farben beim Zaubersand angemixt hätten!

Das ist dann fürs nächste Mal geplant – das hat uns Beiden total Spaß gemacht, also war das bestimmt nicht das letzte Mal!!

Inspiriert wurde ich übrigens von hier und habe dann nur leicht abgewandelt mit Zaubersand und dem Haarspray für die Haltbarkeit:

Kreativblog

 

Flüssige sprudelnde Kreide – Adventskalender Tag 21

FullSizeRender_3

Es ist aktuell fast Sommerwetter – also haben wir heute mal eine Draußenaktivität gemacht, die meine kühnsten Erwartungen in der Begeisterung des Zwergs übertraf!

Und zwar haben wir flüssige Kreide hergestellt, die zusätzlich auch noch blubberte.

FullSizeRender

Rezept

  • eine leere Flasche von Flüssigseife (oder ähnliches)
  • 3 Päckchen Backpulver
  • Etwas Speisestärke (so viel, dass ca. der halbe Behälter befüllt ist)
  • Lebensmittelfarbe
  • Wasser

Das Backpulver und die Speisestärke haben wir als erstes mit Hilfe eines Trichters in die Flasche gefüllt.

Dann kam etwas Lebensmittelfarbe hinzu und dann so viel warmes Wasser, bis ca. 2/3 der Flasche gefüllt sind. Es muss noch etwas Platz sein, weil man noch alles verschütteln muss und weil sich Druck bildet.

Jetzt alles gründlich verschütteln, Matschhose an und ab nach draußen.

FullSizeRender_1

Die ersten Sprühstöße haben uns ganz schön überrascht, denn da war echt Druck hinter! Die Farbe spritze raus wie beim Paintball!

FullSizeRender_2

Dann allerdings verklumpte die Farbe etwas und wir schraubten dann den Deckel auf und ließen sie einfach so rausfließen – dabei blubberte die Farbe immer noch ein bißchen und das noch mehr, als der Zwerg dann mit seiner Sprühflasche noch etwas Wasser draufspritzte.

FullSizeRender_3

Wir malten dann bestimmt noch eine halbe Stunde lang. Der Zwerg kam irgendwann auf die Idee, noch Erde mit hineinzurühren. Zusätzlich bauten wir dann noch einen Damm gegen die mittlerweile fließende Kreidefarbe (das Sprühen wandelte sich irgendwann um in „Mama, kannst du nochmal Wasser holen?“ und das Wasser dann einfach auf das Kreidebild kippen).

FullSizeRender

Wir waren nachher Beide von oben bis unten blau, aber hatten einen Heidenspaß!

FullSizeRender_1

Keine typische Winteraktivität, da ich im Winter nicht gerne draußen mit Wasser planschen lasse, aber wenns nunmal 15 Grad sind kurz vor Weihnachten, dann kann man ja die Chance ergreifen.

FullSizeRender_4   FullSizeRender_2

 

 

 

Klettern – Adventskalender Tag 17

Raus aus dem Haus

Bisher habe ich vor Allem von Aktivitäten im  Haus geschrieben. Der Zwerg ist allerdings eigentlich ein Draußenkind, so dass wir so gut wie jeden Tag draußen sind – auf dem Spielplatz, Laufrad fahren, zu Fuß zum Bäcker oder zur Post (besonders beliebt, seitdem die Lieselotte*
-Bücher bei uns Einzug gehalten haben, die ich nebenbei gesagt sehr empfehlen kann! )

Dennoch gibt es Tage, wo Keiner von uns so richtig Lust hat, nach draußen zu gehen. Der Zwerg ist aber ein Bewegungsjunkie und braucht dann eine Alternative.

SONY DSC

Klettern oder Bouldern

Wenn ihr eine Kletter- oder Boulderhalle in der Nähe habt, dann kann ich den Besuch sehr empfehlen! Klettern ist für Kinder wahrlich ein Grundbedürfnis, genau wie Hüpfen und warmer Kakao.

Klettern fördert dabei aber nicht nur Kraft und Koordination, sondern auch Verantwortungsbewußtsein, Problemlösekompetenz und Geduld.

Man unterscheidet zwischen Klettern und Bouldern. (Und dann natürlich noch nach indoor und outdoor klettern – ich beziehe mich hier nur auf das indoor klettern).

Klettern ist dabei vermutlich die bekanntere Sportart. Dort klettert man mit Sicherung und wird von einem Partner am Seil aufgefangen, wenn man abstürzen sollte.

Bouldern hingegen ist Klettern auf Absprunghöhe. Hier sind die Kletterwege höchstens drei Meter hoch und unter Einem liegen dicke Matten, auf die man nach Bedarf fallen kann.

Ich selber bevorzuge das Bouldern, weil es meiner Meinung nach kommunikativer ist. Oft klettert man eher seitwärts die Wand entlang, kann sich vom Kletterpartner Tipps holen, wie man sich eindreht oder wie man welchen Knopf greifen sollte und schwebt nicht einfach so mehrere Meter oben in der Luft ganz alleine rum.

Für den Zwerg bevorzuge ich es auch deswegen, weil er dann nicht plötzlich ohne Sicherung 5m in der Luft ist, wenn ich mich mal kurz umdrehe, um einen Schluck Wasser zu nehmen.

Klettern

Regeln beim Klettern

Allerdings muss man beim Bouldern dann ganz besonders aufpassen, dass die Kletterregeln beachtet werden. Das heißt, Niemand steht auf der Matte unter Jemandem, der da gerade langklettert.

Wer oben klettert, hat „Vorfahrt“.

Grundsätzlich nicht auf den Matten rumlaufen – direkt zum Kletterpfadanfang hingehen und am Ende sofort die Matte wieder verlassen.

Lediglich bei Knobeleien und Diskussionen, wie man eine bestimmte Stelle bewältigen kann, kann man mal zu zweit auf der Matte stehen, aber auch da muss man die anderen Kletterer im Blick behalten.

Klettern mit Kind

Für uns heißt das ganz klar, dass wir nie mit dem Zwerg alleine klettern. Wenn wir dann in der Boulderhalle sind, ist immer abwechselnd Einer 100% für das Kind verantwortlich und der Andere darf klettern.

Wenn der Zwerg klettert, geben wir ihm keine Vorgaben, so gut wie keine Tipps, aber bleiben immer direkt bei/unter ihm, für den Fall, dass er irgendwo nicht mehr runterkommt.

Auch dies ist ein Vorgehen ganz klassisch nach Montessori „Hilf mir, es selbst zu tun!“ Wir passen auf, dass sich der Zwerg nicht verletzt, aber wir labern ihm nicht rein, sondern lassen ihn ganz in Ruhe selber herausfinden, wie er die Wand hochkommt.

Unfälle

Wir haben ein ziemliches Kamikazekind, dem auch fremde Leute gerne mal „Vorsicht! Langsam!“ hinterherrufen, wenn er mit dem Laufrad den Berg runterbrettert oder im vollen Sprint die Straße entlangwetzt.

Aber wir haben immer wieder die Erfahrung gemacht: Was er sich zutraut, dass kann er auch. Unfälle haben wir mit ihm so gut wie nie. An dem bisher schlimmsten Unfall (wo der Zwerg ein Brett auf den Kopf bekam), waren wir ausschließlich alleine schuld. Er lag derweil friedlich auf dem Wickeltisch!

Klar fällt er mal hin, natürlich schreit er auch mal Aua und weint, zweimal ist er schon in die Brennesseln gefallen – aber so etwas gehört zu einer Kindheit einfach dazu.

Wir Eltern sind allerdings dazu da, bei Gefahren aufzupassen, die die Kinder dann doch nicht abschätzen können wie z.B. klassisch der Straßenverkehr.

Oder auch beim Bouldern das Fallen von weit oben.

Für uns ist die Boulderwand zwar auf Absprunghöhe, für einen kleinen 1m Mann ist das dann aber doch ganz schön hoch!

Beim Hochklettern kann man auch immer wieder beobachten, dass Kinder eigentlich nie fallen – sie wissen, instinktiv, was sie können.

Aber sie können beim Hochklettern  – jedenfalls im Alter des Zwergs – noch nicht einschätzen, ob sie auch wieder runterkommen! Und das ist der Moment, wo dann Unfälle passieren können.

 

Klettern 2

Alternativen

Hat man keine Boulderhalle in der Gegend, sind natürlich auch Turnhallen mit Sprossenwänden eine nette Alternative.

Bei uns in der Krippe gehen sie alle 2 Wochen in eine Turnhalle zum Turnen, wo auch eine Kletterwand ist und nach dem ersten Mal wurden wir von mehreren Erziehern aufgehalten und uns wurde verblüfft erzählt, wie toll der Zwerg geklettert sei.

Er ist allerdings noch nicht vergleichbar mit diesem Baby 😮

Baby rock climbing

 

 

Weihnachtsgeschenkideen nach Alter 0-3

In letzter Zeit werde ich öfter mal gefragt, was man denn den Kleinen zu Weihnachten schenken könne – es ist dafür zwar schon fast etwas spät, aber vielleicht hat ja noch Jemand Lust auf ein Ideenpotpourri – Ich nehme übrigens auch gerne Ideen auf, wenn ihr mir einen Kommentar da lasst!

Generell gilt bei uns, dass wir Weihnachten nicht viel schenken. Der Traummann und ich schenken uns gerne gegenseitig mal was, aber eher, wenn man wirklich ne schöne Idee hat und dann auch gerne mal zwischendurch. Aber wir wollten auf jeden Fall uns den Streß nehmen, uns an Weihnachten und Geburtstagen etwas schenken zu müssen.

books-56

Mit dem Zwerg  gestalten wir das auf gewisse Weise ähnlich. Wichtig ist uns vor Allem, dass er Weihnachten nicht überladen wird. Das wird allein schon dadurch erreicht, dass wir mit den beiden Großelternteilen an anderen Zeitpunkten feiern als Heilig Abend.

Aber auch wir versuchen, uns auf wenige Dinge zu beschränken.

Dennoch gibt es natürlich total viele tolle Dinge und uns macht es wahnsinnig Spaß, den Zwerg zu beschenken. Aber das machen wir dann eher zwischendurch, wenn wir einfach gerade Lust drauf haben.

Wann und wie schenken?

Ob man das so macht, oder die Geschenkeflut für Weihnachten und Geburtstag aufhebt, ist ja schon fast eine philosophische Debatte. Ich kann die Argumente verstehen, dass diese Tage etwas Besonderes sein sollen und man daher nicht so gerne zwischendrin große Geschenke macht.

Für mich sind Weihnachten und Geburtstag aber dadurch zu sehr auf die Geschenke reduziert und zu wenig auf Geburtstagskuchen, Weihnachtsbaum, Kerzen, Friede Freude Familiendingens und so.

Deswegen gibt es bei uns auch mal so etwas wie heute – wir haben bei Kollegen billig ein kleines Fahrrad gebraucht erstanden. Und dann hatte der Zwerg das heute Morgen „im“ Adventskalender.

Er war ganz sprachlos vor Freude und fütterte das Fahrrad bald darauf mit seinem Toastbrot.

Geschenke für 0-1 jährige

In dem Alter ist Weihnachten natürlich noch nicht so richtig etwas, was wahrgenommen wird, aber allein schon aus Erinnerung für die Eltern ist es toll, wenn das Baby etwas bekommt. (Auch wenn es dann oft mehr an dem raschelnden Geschenkpapier interessiert sein wird).

Wohl in jedem Babyhaushalt vorhanden – der Oball . Immer wieder nett, auch als kleines Mitbringsel.

Schön ist auch so ein Rhythmus-Set oder dieser wunderschöne Scheibenturm aus Holz. Wirklich stapeln werden die Kinder vielleicht erst etwas später lernen, aber für den Zwerg war es eine Heidenfreude, wenn wir diesen irgendwo aufbauten und er darauf in Windeseile zukrabbeln konnte, um ihn dann strahlend umzuschmeissen.

Selbst jetzt wird noch ab und an gerne damit gespielt und gestapelt.

Diesen Grimm’s Schälchensatz – ozeanblau haben wir nicht, aber Freunde berichten begeistert davon. Er ist wirklich wunderwunderschön und bestimmt auch sein Geld wert, aber Geld ist nunmal immer endlich und so. 😉

 

Geschenke für 1-2 jährige

Ein Klassiker ist bestimmt das Puky Laufrad oder andere Laufräder. Wir haben das LIKE A BIKE Laufrad, was ich aus verschiedenen Gründen noch etwas schöner fand – es ist aus Holz, der Lenker dreht sich nicht komplett, so dass das Lenken etwas leichter fällt und es ist nahezu unkaputtbar, auch wenn mal wieder im Graben gelandet werden sollte.

Laufrad

Ein fast in jeder Familie mehr oder weniger nerviges Thema ist das Zähne putzen. Wir hatten auch das WWW Buch Zähne putzen, Pipi machen
, aber mit dem Mein erstes Zahnputzbuch* kamen wir beim Zwerg deutlich besser weiter. Auf dem Cover ist eine bewegliche Zahnbürste, die auch jetzt noch mit Inbrunst bedient wird, um die bösen Monster zu fangen.

Begeistert ist er immer noch nicht am Zähne putzen, aber Meisten läßt er sich dann doch irgendwann überreden.

Ein anderes schönes Buch ist das Folgende: Das große Bilderbuch der ganzen Welt* – für uns natürlich durch unsere geplante Weltreise ganz besonders interessant, aber auch etwas, was der Zwerg immer wieder – auch jetzt noch – mit großer Freude anguckt und sich davon erzählen läßt.

Und noch ein Buchtipp – (Bücher sind bei uns eigentlich keine Geschenke, sondern so lebensnotwendig wie Wasser oder Schokolade) – das absolute Lieblingsbuch in ganz Zwergenhause. Die Altersempfehlung ist zwar für etwas ältere Kinder, aber der Zwerg entdeckte das Buch in unserem Ferienhaus mit 18 Monaten und wir haben es seitdem so oft gelesen, dass der Traummann und ich es nachts im Schlaf rückwärts aufsagen könnten. Und das Krasse – wir lieben das Buch immer noch!!
Die Schnecke und der Buckelwal* – die Autoren sind auch verantwortlich für den Grüffelo, der bisher in Zwergenhausen noch nicht so richtig für Begeisterung gesorgt hat. Die Schnecke und der Buckelwal ist aber uneingeschränkt zu empfehlen – süß, schön ohne kitschig zu sein, lustig und anrührend. Einfach nur toll und gehört in jedes Kinderzimmer!

Diesen Haushaltsgeräteständer hatte ich schon an anderer Stelle empfohlen. Wir haben den leider nicht, da er doch ganz schön ins Geld geht, aber haben immerhin Teile davon ins Haus geholt. Besonders der Besen für draußen, Besen für drinnen, Wischmop und Eimer und das Kehrblech werden heiß und innig geliebt. Nur der Staubwedel liegt bisher recht unbeachtet herum. Kinder machen Einem halt Alles nach, näch und das mit dem Staubputzen ist so ne Sache. 😉

Als Letztes noch eine Puzzleempfehlung: 3901 – HABA – Erste Puzzles – Baustelle* – der Zwerg ist ja echt kein Puzzler, aber diese Puzzle macht er ausgesprochen gerne und sie sind gerade als erste Puzzle gut zu empfehlen. Gerade auch deswegen, weil sie so stabil sind, dass sie quasi unkaputtbar sind.

Geschenke für 2-3 jährige

Hier komme ich dann langsam an das Ende meiner Erfahrungen mit dem aktuell 2,75 Jahre alten Zwerg.

Begeistert ist er nach wie vor von Haushaltsgeräten – meist muss es dafür ja auch gar keine Kinderversion sein, sondern man kann ihm einfach die normalen Sachen anvertrauen. Bei einigen Dingen macht es aber nach wie vor Sinn.

Ganz besonders toll finde ich dabei Folgendes Küchenmesserset*. Es ist zwar schon fast unverschämt teuer, aber wirklich einfach toll. Mit dem Sparschäler kann der Zwerg Gurken, Möhren und Kartoffeln schälen und tut dies auch mit einer großen Inbrunst.

IMG_2844

Das Messer ist höllisch scharf, deswegen kriegt er es bisher nur unter Aufsicht. Es gibt dabei noch einen Fingerschutz, mit dem er bisher aber noch nicht so richtig klarkommt. Aber das wird schon noch kommen.

 

Ähnlich toll ist dieser Apfelschneider*, von dem ich leider gerade kein Aktionfoto habe, denn entgegen der Artikelbeschreibung hält der Apfelschneider bei uns mit dem Saugknopf nicht auf dem Tisch fest, so dass wir ihn immer mit festhalten müssen. Dem zwergischen Spaß tut das keinen Abbruch und er versorgt und gerne und oft mit geschälten und kleingeschnittenen Apfelringen.

Obst und Gemüse in den Zwerg reinzubekommen ist zwar eh kein Problem, aber bei nippernäppischen Kindern sicher noch eine Möglichkeit, Obst interessanter zu machen!

 

So – das fiel mir so auf die Schnelle ein – wenn mir noch mehr einfällt, werde ich den Artikel nach und nach weiter bestücken!

 

 

 

*Hier sind teilweise Affiliate Links in dem Artikel. Solltet ihr darüber auf Amazon kommen, kriege ich eine kleine Provision für euren Kauf. Natürlich ohne Mehrpreis für euch!

 

 

 

Mein Dawandashop

Schön, dass du da bist!

Hier in meinem Shop verkaufe ich Sachen, die ich selber liebe, weil ich sie in meinem Leben mit Freude einsetze.

http://de.dawanda.com/shop/Verspielt-und-Zugenaeht

Mein Zwerg hat mittlerweile kaum noch Klamotten, die nicht von mir genäht und beplottet wurden und denkt eh, dass man ALLES nähen kann.

Neulich bat er mich, dass ich ihm doch bitte ein Fahrradklingel nähe. Äh, ja. Da komme ich dann doch an meine Grenzen.

Ich werde nach und nach immer mehr einstellen – zurückkommen und weiter stöbern lohnt sich!