Kampf dem Chaos Teil 1 – Baue ein Stoffregal – oder Wie upcycle ich ein Beistellbett

Chaos gibt es bei uns im ganzen Haus in vielen Ecken. Nur mein Hobby-Nähzimmer hat keine Chaosecken.

Hier ist komplett Chaos. 😮

Aufgabe

Die heutige Aufgabe ist also, eine Hobbyecke zu finden, die euch besonders nervt und darin 15 Minuten aufzuräumen!

Stoffaufbewahrung

Mein Problem im Nähzimmer ist, dass ich immer wieder versuche, meine Stoffe schön in Kisten zu sortieren, aber dann trotzdem nichts finde.

Ich label die Kisten mit Edding oder Kreide und habe es auch schon mit durchsichtigen Plastikkisten versucht, aber letztendlich ist immer der Stoff, den ich JETZT brauche, unauffindbar verschwunden oder – noch häufiger – ich habe schon vergessen, dass ich ihn mal hatte. Folge: Ich wühle mich dann durch die Stoffberge und hinterlasse ein Riesenchaos.

Stoffberge

Zweites Problem – ich nähe immer dann, wenn Zwerg im Bett ist oder er mit dem Traummmann unterwegs ist. Bei Zweiterem muss ich immer quasi mitten im Projekt aufhören, wenn die zwei zurückkommen und der Zwerg sofort und total dringen JETZT Mama braucht und räume nicht mehr hinter mir auf.

Und ist ein Zimmer erstmal unordentlich, dann potenziert sich das Chaos von ganz alleine…

Lösung

Was ich also brauche ist ein System, bei dem die Stoffe so geordnet sind, dass ich sie schnell im Blick habe oder zumindest die Beschriftung ALLER Kisten sehen kann, aber die Kisten nicht so überfüllt sind, dass ich nix mehr finde.

Zweitens brauche ein System für die Aufbewahrung aller Kleinteile, die es mir ermöglicht, schon während des Nähens hinter mir herzuräumen. Das kommt dann aber erst in einem späteren Beitrag.

 

Stoffberge 2 ja

In diesem Beitrag beschreibe ich, wie ich Problem Nr. 1 teilweise Herr – äh Frau- werde, indem ich ein zusätzliches Regal baue. Dies übersteigt natürlich die allokierte Zeit von 15 Minuten bei Weitem. Aber die eigentliche Aufgabe ist nur das Ordnen einer Bastelecke, was dann bei mir quasi am Ende des Regalbaus passiert.

Wenn es euch wie mir geht, sind 15 Minuten nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, um hier wirklich Ordnung reinzubringen. Also sucht euch ganz bewußt EINE Ecke aus, z.B. ein Regalbrett, was mit Stoffen und Nähzeugkleinkram vollgestopf ist.

Upcycling – vom Beistellbett zum Stoff/Elektronikregal

Als der Zwerg aus dem Beistellbett auszog, benutzen wir dieses zunächst als Klettergerät/Sofa im Zwergenzimmer.

Bis der Traummann auch mal klettern wollte und dann der Lattenrost brach.

Danach wandelte ich es in eine Höhle um, die des Zwergens liebster Kackplatz wurde. (So war das eigentlich nicht gedacht, aber je nun). Sobald er ein dringendes Bedürfnis verspürte, zog sich der Zwerg also in die liebevoll gestaltete Höhle zurück.

Die Herstellung dafür war denkbar einfach – Lattenrost raus, unten Matratze auf den Boden und ein paar Kissen und dann einen Überzug mit Türöffnung nähen.

Irgendwann wurde die Höhle aber immer weniger wichtig und ich entschied, dass ich das Beistellbett jetzt zweckentfremden kann, um einige von meinen Stoff unterzubringen.

Beistellbett1

Dazu wurde zunächste der Lattenrost wieder mit einem zusätzlichen Brett geflickt und dieser dann in die offene vierte Öffnung eingeschraubt. Dafür unbedingt die Löcher mit einem Holzbohrer vorbohren!

Als nächstes sägte ich die Beine vom Beistellbett ab, so dass alles auf einer Höhe ist. Da das Rost etwas länger ist als die Seiten, habe ich einen kleinen Teil der Beine stehen lassen. Das ist aber einfach Geschmacksache – da dieser Teil an der Wand steht, sieht man es eh nicht.

Jetzt sind wir schon fast fertig – schnell noch einen Zwischenboden einziehen.

In unserem Schuppen sammele ich seit vielen Jahren jegliche Holzreste, die mir so unterkommen. Böse Zungen behauptet, ich sei holzsüchtig.

Auf jeden Fall stimmt, dass ich immer mega viele Ideen habe, was ich damit Alles machen möchte, aber leider viel zu wenig Zeit, um nur ein Zehntel dieser Ideen in die Tat umzusetzen.

Jetzt war meine Sammelleidenschaft aber gut, denn ich fand gleich ein altes Brett, was mal die Tür von einer Kommode war und nur wenig zurechtgeschnitten werden musste, um in das neu geschaffene Regal zu passen.

Dieses Brett habe ich mit Winkeln am ehemaligen Beistellbett befestigt, da das Holz zu dünn war, um da eine Schraube durchzujagen. Dann wäre es auf jeden Fall geplatzt!

Eh voilà  – mein neues Stoffregal – viel an Stoffen passt natürlich nicht drauf (jedenfalls im Vergleich zu den Stoffbergen, die ich so habe 😮 ), aber da ich die Stoffe eng falte, kann ich dann doch so Einiges unterbringen.

Auf der ersten Etage wird dann ein Teil meiner Elektronik verstaut, die ich nicht regelmäßig nutze. Dies sind Drucker, Plotter, Laminiergerät und Bügeleisen. Ja, ich bin etwas techniksüchtig, warum? 😉

 

Beistellbett fertig

Auf die unterste Etage werden ich dann auch noch Stoffe unterbringen, muss mir aber noch Gedanken machen, was genau da reinkommt.

Stay tuned

Das war nicht der letzte Beitrag zum Thema: Wie kriege ich Ordnung in mein Nähzimmer. Ursprünglich habe ich da in meiner Planung 3 Tage für angesetzt, aber ich fürchte, dass das sehr optimistisch war, vor Allem, wenn ich eigentlich nur 15 Minuten am Tag dafür eingeplant habe.

Insgesamt habe ich mit einsortieren, Werkzeug wieder wegräumen etc.  insgesamt doch eher ne Stunde gebraucht.

Aber dafür macht neue Möbel bauen auch noch 10000x mehr Spaß als aufräumen!